BiBBS

BibliothekarInnen an BerufsBildenden Schulen

Buchtipps

Leseakademie 2015: Neuerscheinungen deutschsprachiger Belletristik
(ausgewählt von Stefan Gmünder und Alexander Kluy)

Neuerscheinungen der Jugendliteratur Herbst 2014
(ausgewählt von Klaus Nowak & Franz Lettner)

LESETIPPS - Linzer Kriminacht 2014
Neuerscheinungen deutschsprachiger Literatur - April 2014
(ausgewählt von Stefan Gmünder und Alexander Kluy)

Neuerscheinungen der Jugendliteratur Herbst 2013
(ausgewählt von Klaus Nowak & Franz Lettner)

LESETIPPS - Seminar Lesedidaktik Teil 2, Dezember 2013, Salzburg 
LESETIPPS - Gegenwartsliteratur, Stifterhaus Linz, 3. Dezember 2013
(ausgewählt von Klaus Zeyringer)


Weitere Lesetipps

RAFIK SCHAMI
Die dunkle Seite der Liebe;
München: Hanser 2004; ISBN 344620536

Rafik Schami erzählt die dramatische Geschichte der Liebe zwischen Farid Muschtak und Rana Schahin, die in Damaskus von Verfolgung und Mord bedroht wird. Er spannt einen weiten Bogen über ein Jahrhundert syrischer Geschichte, in dem Politik und Religionen ein Volk nicht zur Ruhe kommen lassen. Ein Roman von ungeheurer Wucht und zugleich eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt Damaskus.

RAFIK SCHAMI
Das Geheimnis des Kalligraphen
Hanser, München 2008, ISBN 978-3-446-23051-4.


In Damaskus macht ein Gerücht die Runde: Nura, die schöne Frau des berühmten Kalligraphen Hamid Farsi, sei geflüchtet. Warum hat sie ein Leben, um das viele sie beneiden, hinter sich gelassen? Oder war sie Opfer einer Entführung der Gegner ihres Mannes? Schon als junger Mann wird Farsi als Wunderkind der Kalligraphie gefeiert. Nun arbeitet er verbissen an Plänen für eine radikale Reform der arabischen Sprache, nicht ahnend, dass zwischen Nura und seinem Lehrling Salman eine leidenschaftliche Liebe ihren Anfang nimmt - die Liebe zwischen einer Muslimin und einem Christen. Der neue Roman des deutsch-syrischen Autors ist ein großer Bilderbogen der syrischen Gesellschaft, der alle Sinne der Leser anspricht.

RAFIK SCHAMI
Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten.
dtv, München 2011, ISBN 978-3-423-1003-4.

Seit vierzig Jahren lebt der syrische Schriftsteller Rafik Schami nun schon in Deutschland. Seinen deutschen Mitbürgern in der nicht mehr ganz neuen Heimat begegnet er aber immer noch oftmals mit Staunen und Verwunderung. In 20 Geschichten aus den Jahren 1990 bis 2010 erzählt Rafik Schami aber nicht nur vom Anderssein, sondern auch von Sehnsucht und Liebe, Einsamkeit und Märchenhaftem und nicht zuletzt von Mord und Totschlag – zumindest in Gedanken. So unterschiedlich die Geschichten auch sein mögen, sie kommen alle zu demselben Schluss: Groß sind die Unterschiede zwischen der arabischen und der deutschen Kultur, aber mit Humor und einem Augenzwinkern betrachtet, können sie auch sehr amüsant sein – und alles andere als unüberwindbar.

RAFIK SCHAMI
„Wie sehe ich aus“, fragte Gott: mit Sandra Beer (Illustrationen) ;
Hansisches Druck- und Verlagshaus, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-86921-075-9 (= Edition Chrismon).


Gott hat ein wenig den Kontakt zu seiner Schöpfung verloren, deshalb begibt er sich zu seinen Wesen und fragt sie, wie sie über ihn, Gott, denken. Ob Wolke, Spinne, Schmetterling oder Regenbogen: Die Antworten legen Zeugnis ab von der Einsicht, dass jeder nur aus seinem eigenen Horizont urteilen kann. Gleichzeitig sind sie von poetischer Kraft und tiefer Weisheit. Zum Schluss befragt Gott den Menschen. Während ein Kind eine zufriedenstellend weise Antwort gibt, enttäuscht ihn der Erwachsene. Dabei illustriert dieser doch nur - im Umkehrschluss - das biblische Wort “nach seinem Bilde schuf er sie”! - Die mit scheinbar unsicherer Hand gezeichneten Strichbilder sind nicht wirklich notwendig. Denn die kraftvoll-poetische Sprache des bekannten Erzählers überstrahlt alles und seine Aussagen bieten viel Stoff zum Nachsinnen und für Gespräche. V.a. die Antwort des Erwachsenen wird dabei zum Stolperstein und provoziert viele Fragen. - Ein Buch, nur vom äußeren Schein für Kinder, das Nachdenken, Klärung und Diskussion verlangt.

RAFIK SCHAMI
Die Frau, die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte.
Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23771-1.

Großer Auftritt für Rafik Schami: In seinem neuen, persönlichsten Buch erzählt er, wie er zu einem der beliebtesten Erzähler Deutschlands wurde. Er berichtet von seiner Kindheit in Damaskus, als es noch Geschichtenerzähler gab, die im Kaffeehaus ihr Garn gesponnen haben, er zeichnet ein liebevolles Porträt seines Großvaters, und er macht sich Gedanken darüber, wie die Märchen in die Welt gekommen sind. In diesem Buch, und das macht den großen Reiz aus, spricht Schami mit dem Leser - und wir hören ihm atemlos zu.

RUTH KLÜGER
Frauen lesen anders.
Essays. dtv, München 1996, ISBN 3-423-12276-5.

»Der Gott eines engagierten Lesens ist der Eros. Da überschneidet und scheidet sich männlich und weiblich und wird es, auch bei fortschreitender Gleicheit der Geschlechter tun. Da liegen die Unterschiede, die bleiben, wenn wir die unnötigen Unterschiede in der Erziehung der Geschlechter überwunden haben, was indessen noch lange dauern wird. Inzwischen müssen wir die Unterschiede besser kennenlernen, um ihnen in unserer Ästhetik gerecht zu werden.«
Frauen lesen anders. Der namensgebende Essay dieser Sammlung ist Programm: In elf Aufsätzen untersucht Ruth Klüger aus weiblichem Blickwinkel Goethe und Grimmelshausen, Kleist und Kästner, Stifter, Schnitzler und unseren Zeitgenossen Erich Hackl. Außerdem geht es ihr um das Frauenbild in der Unterhaltungsliteratur und die Schaffensbedingungen von Autorinnen. Die deutsche Literatur wird so in ein neues Licht gerückt.

RUTH KLÜGER
weiter leben. Eine Jugend.
Wallstein, Göttingen 1992, ISBN 3-89244-036-0. dtv, München 1997 ISBN 3-42311-950-0.

Mit sieben Jahren durfte sie in ihrer Heimatstadt Wien auf keiner Parkbank mehr sitzen. Mit elf kam sie in KZ. Ruth Klüger erzählt ihre Kindheit und Jugend.
Mit unbestechlicher Klarkeit und souveräner Menschlichkeit berichtet sie vom Grauen der Vernichtungslager und vom »weiter leben«. Als sie trotz der Verbote für Juden ins Kino geht, um Walt Disneys Schneewittchen zu sehen, stellt eine Nachbarstochter sie bloß und droht mit Anzeige.
»Der Tod, nicht Sex war das Geheimnis, worüber die Erwachsenen tuschelten, wovon man gern mehr gehört hätte. Ich gab vor, nicht schlafen zu können, bettelte, daß man mich auf dem Sofa im Wohnzimmer (eigentlich sagten wir Salon) einschlafen ließe, schlief dann natürlich nicht ein, hatte den Kopf unter der Decke und hoffte, etwas von den Schreckensnachrichten aufzufangen, die man am Tisch zum besten gab. Manche handelten von Unbekannten, manche von Verwandten ...«

JOHN STRELECKY
The Big five for Life 
dtv-Taschenbücher, Band 34528

Durch Zufall lernt Joe, ein unzufriedener Angestellter, den charismatischen Geschäftsmann Thomas kennen. Dieser wird zu Joes Mentor und offenbart ihm die Geheimnisse seines Erfolgs. Seine Unternehmen führt Thomas anhand zweier Leitlinien: Jeder Mitarbeiter muss seine Bestimmung sowie seine »Big Five for Life« kennen, also wissen, welche fünf Ziele er im Leben erreichen will. Diese Ideen helfen Joe, seine Wünsche zu verwirklichen. Doch Thomas will möglichst viele an seinem Wissen teilhaben lassen: Seine gesammelten Aufzeichnungen liegen hier vor Ihnen.

ANNETTE PELNT
Mobbing
Piper-Taschenbuch, München 2008 ISBN: 978-3-492-25289-8, 166 Seiten, 7.95 € (D)

Jahrelang leidet Joachim Rühler unter Demütigungen und Anfeindungen im Büro. Schließlich wird ihm unter falschen Voraussetzungen fristlos gekündigt. Diese Erschütterung der Lebensumstände stellt die Ehe auf eine harte Probe.
Kritik:
Ohne Pathos, aber mit einfühlsamer Beobachtung gelingt es Annette Pehnt, die Gefühlslage eines Ehepaares darzustellen, dessen Achtung und Würde verletzt wird. Kaleidoskopartig setzt die Autorin die Vorfälle zusammen, bis am Schluss deutlich wird, wie das gegenseitige Vertrauen ins Wanken kommt.

ANTHONY McCARTEN
Ganz normale Helden.
ISBN 978-3-257-06794-1     € (D) 22.90 / (A) 23.60

Im Internet ist Jeff ein Star, verdient viel Geld, vor allem aber kann er hier gegen die Geister kämpfen, die ihn nicht loslassen: Schule, Mädchen und den Tod seines Bruders. Sein Vater will nicht noch einen Sohn verlieren und loggt sich in die ihm fremde Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ein. Dabei begreift er auch, was in der alten Welt wirklich wichtig ist. Die Fortsetzung von ›Superhero‹.

CHRISTOPH RANSMAYR
Odysseus. Verbrecher. Schauspiel einer Heimkehr 
s.fischer ISBN: 978-3-10-062945-6  € (A) 12,40

Christoph Ransmayr erzählt in zeitlosen Bildern die Heimkehr des Odysseus als Geschichte eines Mannes, der, vom Krieg für immer gezeichnet, am Ende auch in der Heimat nicht bleiben kann.
Odysseus kehrt aus dem Krieg um Troja nach jahrelangen, von Gier, Lust und Ehrgeiz bestimmten Umwegen als Schiffbrüchiger heim und erkennt sein Land nicht mehr: Ithaka scheint während herrenloser Jahre im Chaos versunken. Der Heimkehrer, der den Waffen abgeschworen hat, will als Prophet des Friedens die alte Ordnung wiederherstellen und wird am Abgrund zwischen seinen Sehnsuchtsbildern und der Wirklichkeit erneut zum Schlächter.
Christoph Ransmayrs Theaterstück von der Endlosigkeit und der Allgegenwart des Krieges, der auch seine überlebenden Opfer für immer zeichnet, wird von Schauspiel Dortmund im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas "Ruhr 2010" uraufgeführt.

WOLFGANG BÖHMER
Hesmats Flucht
Ab 12 Jahren, Taschenbuch, 288 Seiten, ISBN: 978-3-570-30549-2

Packend, bewegend, aufrüttelnd: Flucht aus AfghanistanSeine Mutter ist gestorben, sein Vater wurde umgebracht: Hesmat hat keine Wahl, er muss aus Afghanistan fliehen! Zu Fuß geht es über den Hindukusch, weiter mit dem Zug nach Moskau und von dort in den Westen. Er landet immer wieder in Gefängnissen, er wird bestohlen, gequält und misshandelt. Manchmal ist er kurz davor, aufzugeben. Aber der Traum von einem besseren Leben treibt ihn weiter …
  • Basierend auf den Erlebnissen eines afghanischen Jungen, der heute in einem österreichischen SOS-Kinderdorf lebt
  • Ausführliche Unterrichtserarbeitung erhältlich
  • Mit einer kurzen »Geschichte Afghanistans« im Anhang

MARTIN SUTER
Zeit, die Zeit. Diogenes, 
ISBN 978-3-257-06830-6       € 22.60

Ist es verrückt, wenn einer glaubt, die Zeit lasse sich »zurückdrehen«? Es ist verrückt, denkt Peter Taler anfangs, als er das Vorhaben des alten Knupp begreift, der ihm gegenüber wohnt. Denn der möchte etwas denkbar Unmögliches möglich machen.

Mehr zum Inhalt
Anfangs begreift Peter Taler nur, dass im Haus gegenüber, in dem der achtzigjährige Knupp wohnt, sonderbare Dinge vor sich gehen. Er beginnt zu beobachten und mit der Kamera festzuhalten – und merkt erst spät, dass er seinerseits beobachtet wird und längst in die Geschehnisse auf der anderen Seite der Straße verstrickt ist. Der alte Knupp, der vor zwanzig Jahren seine Frau verloren hat, ist davon überzeugt, dass man nicht wie Orpheus ins Totenreich hinabsteigen muss, um einen geliebten Menschen wiederzufinden. Denn er hat eine Theorie und kann sich dabei sogar auf berühmte Leute berufen. Allerdings ist deren Umsetzung nicht einfach. Um nicht zu sagen – schier unmöglich. Taler soll ihm dabei helfen.

MICHAEL KÖHLMEIER
Idylle mit ertrinkendem Hund
Wien: Deuticke im Paul Zsolnay Verlag 2008 109 Seiten, 12.90 Euro

Idylle mit ertrinkendem Hund ist eines jener kleinen Bücher, die Großes beinhalten. Leise und bedächtig zieht die Erzählung den Leser in ihren Bann. Es ist das Unausgesprochene, ja sogar das Unaussprechliche, das ihr eine geradezu bedrückende Tiefe und Authentizität verleiht: Paula Köhlmeier, Tochter des Autors und selbst eine hoch begabte Dichterin, verunglückte 2003 im Alter von 21 Jahren bei einer Bergwanderung tödlich. Der Schmerz raubt dem Autor die „Kraft“ zu schlafen, reißt eine klaffende Wunde in sein Leben.

„Wie kann ich über den Tod unserer Tochter schreiben?“
„Willst du denn darüber schreiben?“
„Das möchte ich, ja.“
„Ich denke, ich weiß, wo das Problem liegt. Du bist dir nicht sicher, ob du Literatur machen willst oder bloße Erinnerung, hab ich recht?“
„Ich will, dass sie bei mir ist. Und ich habe die Hoffnung, dass sie näher bei mir ist, wenn ich über sie schreibe.“

Dies ist der dunkle Kern, um den Köhlmeiers Erzählung monadisch kreist: Wie ist das Verhältnis von Literatur und Leben beschaffen? Gibt es die heilende Kraft der literarischen Erinnerung wirklich? Doch Idylle mit ertrinkendem Hund ist weit davon entfernt, das wehmütige literarische Zeugnis einer erzählenden Selbsthilfe zu sein. Erst spät führt der Autor und Ich-Erzähler – hier fallen beide Instanzen einmal tatsächlich, ohne die Gefahr einer biographistischen Überinterpretation, zusammen – den Tod seiner Tochter in das Geschehen seiner Erzählung ein. Das Ringen um Worte, jene Grundkonstante jeglicher ernst zu nehmender Literatur, ist trotz allem schon von Beginn an der stets unterschwellig präsente Kern dieser Erzählung.

CHRISTIAN SCHÄRF
Schreiben Tag für Tag.
Journal und Tagebuch. Duden: Mannheim 2012  ISBN 978-3-411-74901-0

HANNS-JOSEF ORTHEIL
Schreiben dicht am Leben.
Notieren und Skizzieren. Duden: Mannheim 2012 ISBN 978-3-411-74911-9

STEPHAN POROMBKA
Schreiben unter Strom.
Experimentieren mit Twitter, Blogs, Facebook u. Co.
Duden: Mannheim 2012  ISBN 978-3-411-74921-8

MICHAEL KÖHLMEIER
Spielplatz der Helden.
Piper ISBN 9783492212984

Das Buch ist nicht nur eine spannende Abenteuergeschichte, sondern beschäftigt sich sehr eindringlich mit der Frage nach dem Wert der Wahrheit. Was ist die Wahrheit? Und ist alles, was nicht Wahrheit ist automatisch Lüge?
Das zweite große Thema war, aus meiner Sicht, die Last oder der Segen der Einsamkeit. Die drei Abenteurer, die der Autor beschreibt kommen sich sehr nah und bleiben doch immer allein.
Köhlmeyer, der bei vielen Gelegenheiten die Wichtigkeit von guten Charakteren für gute Geschichten herausstreicht, hat wunderbare Figuren geschaffen, denen man als Leser gerne zuhört.

AMÈLIE NOTHOMB
Réality-Show.

Diogenes Verlag: Zürich 2007 ISBN 9783257065770

Reality-TV, auf die Spitze getrieben: Ein Sender inszeniert ein Konzentrationslager. Das Publikum darf mitspielen und jeden Tag zwei Gefangene per Fernbedienung zum Tod verurteilen

SAM SAVAGE
Firmin - Ein Rattenleben. 
Ullstein Hardcover: 2008 ISBN: 3-550-08742-X

Die Ratte Firmin wird in einem dunklen Keller einer Bostoner Buchhandlung geboren. Von all seinen Geschwistern ist er der Kleinste und Schwächste und bekommt dadurch auch am wenigsten Nahrung ab. Hungrig knabbert er schließlich an einer Buchseite und so entdeckt er die Welt der Bücher für sich. Firmin entwickelt sich im Verlauf des Buches zu einer wahren Leseratte: Er nimmt den Leser mit auf seine literarischen Reisen, wobei er sowohl hohe als auch triviale Literatur verschlingt. Er liest die Bücher der Menschen und lernt zunächst dadurch die Menschen mit ihren Vorstellungen, Sehnsüchten, Ängsten und Wünschen kennen.
Firmin liest jedoch nicht nur Bücher, er schreibt auch; so erzählt er im Roman seine Geschichte und die Geschichte seiner Rattenfamilie; niemand hat ein wirklich leichtes und schönes Leben. Den Blick auf die Menschenwelt wagt Firmin auch außerhalb des Buches und er nimmt die Leser seiner Geschichte mit auf die Reise in die Welt der Menschen. Dabei erzählt er die Geschichte des Buchhändlers, in dessen Keller er und seine Familie wohnen; er erzählt die Geschichte der kleinen Buchhandlung, des Bostoner Stadtteils und seiner Menschen.