BiBBS

BibliothekarInnen an BerufsBildenden Schulen


Grundsatzpapier QIBB (August 2006)

Leitfaden zur Selbstevaluierung (Februar 2010)


Aufgaben und Möglichkeiten der Schulbibliotheken in der „QualitätsInitiative BerufsBildung“ [QIBB]

Die „QualitätsInitiative BerufsBildung [QIBB]“ startete im Jahre 2004 und stellt die Einbettung aller Qualitätsaktivitäten im Bereich des berusfbildenden Schulwesens in ein umfassendes Qualitätsmanagement-System dar. QIBB repräsentiert das Qualitätsdenken im berufsbildenden Schulwesen und umfasst alle organisatorischen Ebenen, das sind die Schulen, die Schulaufsicht sowie die Sektion Berufsbildung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Bei einem Qualitätsprozess im Bildungsbereich, insbesondere im schulischen Geschehen, liegt es in der Natur der Sache, dass den Bibliotheken als wesentlichen Zentren modernen Informationsmanagements besondere Bedeutung zukommen muss. Die BibliothekarInnen der berufsbildenden Schulen sind sich dieser Verantwortung bewusst und sehen darin nicht nur eine selbstverständliche Verpflichtung sondern auch eine große Chance im Interesse der auszubildenden Jugend.

Im Jahre 2004 wurde vom BMBWK die bundesweite ExpertInnenengruppe „BibliothekarInnen an berufsbildenden Schulen [BiBBS]“, in welcher alle berufsbildenden Schulformen vertreten sind, ins Leben gerufen. Die Gruppe hat den Auftrag die zuständige Abteilung des Bildungsministeriums in der Betreuung und Verwaltung der Schulbibliotheken an BBS fachlich zu beraten und zu unterstützen.

In gemeinsamer Arbeit der Gruppe mit dem BMBWK entstand nun nachfolgende übersichtliche Zusammenstellung der Aufgaben und Möglichkeiten der Institution Schulbibliothek im Rahmen des umfassenden Prozesses QIBB. Es soll der Orientierung für alle im Qualitätsprozess QIBB eingebundenen bzw. betroffenen Personen dienen.

Zur Darstellung:

Die Darstellung bezieht sich im Detail auf konkrete Maßnahmen zu Zielen wie sie in der Qualitätsmatrix von QIBB ausgeführt sind, wobei zur besseren Orientierung die Maßnahme unter Angabe des Zieles als Bezugspunkt zitiert wird.

Die Aufstellung erfolgte in zwei Gruppen:

  • Maßnahmen, bei deren Umsetzung die Schulbibliotheken eine zentrale Rolle spielen.
  • Maßnahmen, bei deren Umsetzung die Schulbibliotheken ebenfalls (mit)eingebunden werden könnten und sollten

 

Schulbibliotheken haben einen  wesentlichen  Anteil bei der Umsetzung des schulischen Qualitätsprozesses

in Ziel 1.1: „Entwickeln und Einsetzen von Unterrichtsmethoden zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, Sozialkompetenz und Selbstorganisation“

Betreutes Arbeiten in der Schulbibliothek ...
  • unterstützt individuell bei der Informationsbeschaffung für den Lernprozess,
  • führt Schülerinnen und Schüler zu selbstständigem und kritischem Informationsmanagement,
    gewährleistet Hilfestellung bei individuellen Bedürfnissen und Interessen durch kompetente Beratung,
  • ermöglicht individuelle Förderung von projektorientierten Arbeiten,
  • bewährt sich als wertvolles Refugium für unterrichtsfreie Zeit

 in Ziel 1.4: „Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Förderung von Begabungen und Individualisierung des Unterrichts“

Die Schulbibliothek…
  • stellt weiterführende Literatur und Fachliteratur unter Einbeziehung elektronischer Medien bereit
  • berät beim Arbeiten in einer und mit einer Bibliothek
  • bietet Hilfestellung bei der Durchführung von Projekten

 in Ziel 1.4: „Entwicklung und Umsetzung von Unterstützungsstrukturen für SchülerInnen mit Leistungsdefiziten“

In der Schulbibliothek…
  • finden Schülerinnen und Schüler mit Leistungsdefiziten  einen Ansprechpartner
  • werden vertiefende Unterrichtsmaterialien bereitgestellt
  • erhalten Schülerinnen und Schüler Unterstützung hinsichtlich ihres Lern- und Studienverhaltens
  • werden Selbstlernmedien bereitgestellt
  • werden Lern- und Studienplätzen im Rahmen der lokalen Möglichkeiten angeboten
  • finden Schülerinnen und Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache Unterstützungsstrukturen für den Selbstlernbereich

 in Ziel 1.4: „Förderung des sozialen Lernens“

Zur Förderung sozialen Lernens…
  • stellt die Schulbibliothek ein geeignetes Arbeitsumfeld für verschiedene Lernformen (Partnerarbeit, Gruppenarbeit, …) zur Verfügung

 in Ziel 1.4: „Einsatz von elektronischen Lernumgebungen sowie Beteiligung an webbasierten Lehr- und Lernformen“

Die Schulbibliothek unterstützt diese Ziele,…
  • indem sie die entsprechende Hard- und Software anbietet
  • da sie als Informations- und Medienzentrum der Schule fungiert

 in Ziel 2.1: „Die Erfüllung des Bildungsauftrags durch effektives Wissens- und Organisationsmanagement unterstützen“

Zur Erfüllung und Unterstützung des Bildungsauftrages trägt die Schulbibliothek in besonderem Maße bei, indem sie…
  • in den Umgang mit Medien einführt
  • zum Lesen motiviert und Leseförderung betreibt
  • Unterstützung bei funktionalem und selektivem Lesen bietet
  • Anregungen zu lebenslangem Lernen und zur berufsbegleitenden Weiterbildung gibt
  • vernetztes Denken fördert
  • als Veranstaltungsort genutzt werden kann

 in Ziel 3.3: „Projekte (Unterrichts-, Diplom- und Abschlussarbeiten) mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern“

Die Schulbibliothek…
  • ist Dokumentationszentrum für Diplom-, Abschlussarbeiten und Projektberichte
  • stellt fachspezifische Literatur bereit

 in Ziel 4.1: „Orientierungswissen über andere Kulturen vermitteln und fördern“

Hierfür qualifiziert sich die Schulbibliothek besonders durch…
  • Bereitstellen von Literatur und anderen Medien (multikulturelles Medienangebot)
  • Berücksichtigung aktueller Anlässe in Form von Projekten, Ausstellungen oder ähnlichen Aktivitäten
  • Unterstützung und Begleitung entsprechender fächerübergreifender Projekte

Schulbibliotheken sind beteiligt bei der Umsetzung des schulischen Qualitätsprozesses

 

in Ziel 1.2: „Abstimmung Fachtheorie und Fachpraxis“

Schulbibliotheken…
  • stellen Fachliteratur bereit

 in Ziel 1.4: „Unterstützung des geschlechtergerechten und geschlechtssensiblen Unterrichts“

Schulbibliotheken…
  • stellen Spezialliteratur bereit
  • bilden einen Ort des sozialen Ausgleichs

 in Ziel 1.4: „Förderung des partnerschaftlichen Umgangs auf allen Ebenen“

Die Schulbibliothek…
  • ist ein Ort des sozialen Ausgleichs
  • betrachtet individuelle Betreuung von Schülerinnen und Schülern als ein wesentliches Qualitätsmerkmal

 in Ziel 3.3: „Schaffen der erforderlichen Rahmenbedingungen für Kooperationsprojekte im Rahmen des Unterrichts“  

Die Schulbibliothek …

  • stellt Literatur und andere Medien bereit
  • dient auch als Veranstaltungsort

 in Ziel 4.1: „Das Erlernen einer zweiten/dritten Fremdsprache (vorzugsweise der Nachbarländer) fördern“

Zum Sprachenlernen stellt die Schulbibliothek…
  • Literatur und andere  Medien bereit
  • Übungsmaterialien bereit

 in Ziel 4.1: „Förderung der Fremdsprachenkompetenzen der Lehrenden“

Diese Kompetenzen fördert die Schulbibliothek durch…
  • Bereitstellen von Literatur und anderen Medien
    Bereitstellen von Übungsmaterialien